Wie ist es denn eigentlich so, alleine zu reisen?

Travel

Ich sagte mir, dass ich 2018 zu dem Jahr machen will, in dem ich Dinge tue die ich mir „früher“ nicht getraute hätte. Dinge, die ich immer schon Mal machen wollte, wenn die Angst nicht da wäre. Dinge, die ich machen würde, müsste ich dafür nicht aus meiner geliebten Komfortzone.

Hat eigentlich echt gut funktioniert. Und jetzt, im letzten „Kapitel“ des Jahres habe ich spontan und unerwartet eine weitere Sache abgehakt: alleine reisen.
Letzte Woche war ich alleine in Barcelona, weil meine beste Freundin einen Tag vorm Abflug leider krank wurde. Anfangs wollte ich nach einer Ersatzbegleitung suchen, hab dann aber doch beschlossen alleine zu fliegen – ich dachte mir; vielleicht sollte es so sein.

Vielleicht sollte ich kurz vorm Ende des Jahres in dem ich „wagen“ wollte ja noch einen Solotrip machen. And yasss i guess ich sollte wirklich haha, es war nämlich echt ziemlich nice! 🙂

IMG_0209

Es war das erste Mal, dass ich alleine verreist bin. Und ich kann (endlich) auch einmal behaupten stolz auf mich zu sein. Warum? Ich dachte, ich werde dieses Thema nie auf Social Media & Co ansprechen, aber um euch verstehen zu lassen, weshalb es für mich so besonders war alleine zu verreisen, werde ich es doch tun.

Ich litt vor ein paar Jahren unter einer Angststörung, und hatte starke Panikattacken – einfach so, aus dem nichts. Was der Grund dafür war, wieso ich längere Zeit weder in die Schule, noch in ein Geschäft oder sonst wohin ging. Und ich konnte, und wollte, kaum mehr alleine sein.

Durch die Unterstützung meiner Familie und meiner Freunde (btw: love u so much!) und der Therapie ist es gottseidank besser geworden. Mittlerweile erinnert mich zum Glück nur mehr mein erstes Tattoo an diese Zeit. Kann grad nicht ganz glauben, dass ich das wirklich erzähle haha, aber eigentlich sollten solche Themen heutzutage eh kein „Tabuthema“ mehr sein.
Jetzt könnt ihr vielleicht ein Stück weit nachvollziehen, wieso ich stolz darauf bin 🙂

IMG_0817

Grundsätzlich gab es zwei verschiedene Reaktionen auf meinen Solotrip; entweder war es „OMG Respekt, ich wollte das auch schon immer machen aber hab mich nie getraut“ oder „is ja eh nichts dabei„. Im Nachhinein kann ich auch sagen „ist ja eh nichts dabei“. Und an alle, die es immer mal machen wollten, aber sich bisher nicht trauten: DO IT! 

Okay jetzt aber zur eigentlichen Frage haha:
Wie ist es eigentlich alleine zu reisen und was macht man da so die ganze Zeit? 

Grundsätzlich finde ich, macht man nicht viel andere Dinge, als mit Reisebegleitung (also so wars bei mir zumindest haha). Das Einzige, das ich weggelassen habe, war Party machen – das macht alleine dann halt doch nicht so viel Spaß haha. Also eigentlich wär  Feiern gehen auch easy möglich gewesen, da man eh Leute kennenlernt, aber irgendwie war mir gar nicht so danach 🙂

Da ich schon im Sommer in Barcelona war und wir uns da schon ziemlich die ganzen Sights angesehen haben, ging ichs diesmal etwas gechillter an. Am Morgen war ich immer eeewig frühstücken, hab mir bei meinem Coffee extra lange Zeit gelassen – denn es ist ja keiner da der dich stressen könnte haha. Ich lasse mir ja grundsätzlich gern bei allem etwas länger Zeit haha, und normal stört das die Meisten – diesmal konnte ich es aber tun, deswegen nutzte ich es auch aus 😀 . Ich verbrachte Stunden lang in Parks, am Strand oder vor dem Arc de Triomf. Saß dort, hab ein Buch gelesen, Musik gehört, Menschen beobachtet, Coffee gesipped, gegessen, die Sonne genossen, gefacetimed. Bin ewig durch die Stadt spaziert, war auf Märkten, hab mich mit random people unterhalten, war tätowieren, war in verschiedenen kleinen Cafés und lernte die Stadt etwas besser kennen.
Klingt vielleicht für manche ziemlich langweilig, war es für mich aber definitiv nicht.

 


Außerdem gab es keinen, der sagte „Komm gehen wir weiter“ wenn ich mal wieder ewig durch Vintageshops stöberte. Keinen, der mich drängte in der Früh aufzustehen, wenn ich doch einfach am liebsten noch 15 Minuten liegen bleiben würde. Und keinen, der etwas dagegen sagen könnte, zweimal hintereinander Burger essen zu gehen hahah.

Klingt jetzt vielleicht so, als würd ich es hassen mit jemanden gemeinsam zu reisen haha. Ist aber absolut nicht der Fall 😀 Ich liebe es zu reisen, und ich liebs natürlich auch mit Freunden/Familie gemeinsam zu reisen und die Erlebnisse zu teilen. Aber das alleine reisen war eine ganz neue Erfahrung für mich und grundsätzlich kann ich sagen, dass gemeinsam reisen auf jeden Fall aufregender ist, alleine reisen jedoch chilliger und entspannender.

IMG_0906

Ich bekam oft die Frage, ob ich denn die ganze Zeit alleine war, oder ob man easy Leute kennenlernt. Ich war gerne und oft alleine, obwohl ich die Möglichkeit hatte, mich mit verschiedensten Menschen zu treffen. Einerseits wurde ich auf Instagram angeschrieben, andererseits wird man auch schnell mal auf der Straße angesprochen, wenn man alleine in einer Großstadt unterwegs ist. Dadurch hab ich auch einen Abend mit jemanden gemeinsam am Strand verbracht. Einen anderen Tag habe ich mich mit jemanden getroffen, den wir schon im Sommer kennenlernten 🙂

 


Außerdem lässt sich auch Tinder gut zum Menschen in anderen Städten kennenlernen nutzen. Haha ja Tinder ist ja eigentlich für andere Dinge bekannt, als um einfach gemeinsam „abzuhängen“ und die Stadt zu erkunden hahah aber ich (und meine Freunde) machen das gerne wenn wir unterwegs sind 🙂 Ich machs dann halt immer so, dass ich gleich in die Beschreibung schreibe, dass ich nur jemanden Suche der mir seine Lieblingsplätze in der Stadt zeigt, mit meinen Freunden und mir feiern geht oder was auch immer 🙂

Eine weitere Frage, die ich ziiiemlich oft gehört habe haha: HÄ ich dachte du bist alleine, wer macht die ganzen Fotos von dir? Eine Freundin von mir, die liebe Ännnnnni, hat mir ihr Stativ fürs Handy mit Selbstauslöser-Fernbedienung (funktioniert mit Bluetooth) geborgt. Am Anfang dachte ich mir, dass ich das Ding sicher nie benutzen werde, weils mir viel zu peinlich ist hahah. Habs dann aber doch versucht und erstens war es sau-easy und zweitens, wenn man Gassen/Plätze findet, wo kaum bis gar keine Menschen sind, ist es auch gar nicht wirklich unangenehm haha.
Btw: hier findet ihr das Stativ 🙂

Mein Fazit: Ich bereue es echt überhaupt nicht, mich schlussendlich dafür entschieden zu haben, alleine zu fliegen. Ich würde es sofort wieder machen und bin auch der Meinung, dass wir alle öfter aus unserer Komfortzone kommen sollen und uns neuen Herausforderungen zu stellen, denn nur dann entwickeln wir uns weiter. Und nur dann wachsen wir.
also nicht soviel nachdenken, just DO IT. 🙂
-leni

38198727_1758420777598393_1243236523583733760_n

 

Ein Gedanke zu “Wie ist es denn eigentlich so, alleine zu reisen?

  1. Hey, sehr cool das zu lesen. Ich wage diese Woche auch meinen ersten Solo Trip light, in dem ich einen Tag und eine Nacht alleine in Prag verbringe. Und dann kommt eine Freundin dazu 🙂 Für mich ist das auch ganz neu und ich will es mal ausprobieren, falls ich mal länger alleine unterwegs sein will 🙂
    Liebe Grüße
    Dorie von http://www.thedorie.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s